Referat für Not- und Katastrophenfunk

Peter Oberhofer, OE7OPJ

Geb. 1954, Bundespolizei

Amateurfunklizenz seit 1977

Funktionen: 
Referat Not- und Katastrophenfunk seit 4.5.2012  
Ortstellenleiter ADL708 Lienz  

Thomas Kugler, OE7KUT

 Geb. 1973,  Technischer Angesteller

Amateurfunklizenz seit 2015

Funktionen: 
Referat Not- und Katastrophenfunk seit 4.5.2018

 

 

Referat für Not- und Katastrophenfunk des Amateurfunkverbandes Tirol

Aufgaben:

  • Unterstützung der Kommunikation im Not- und Katastrophenfall im gesamten Bundesland und allenfalls über die Grenzen Tirols hinaus
  • Nothilfe im Bedarfsfall durch den Amateurfunkdienst
  • Betreuung und Aufbau der notwendigen Infrastruktur
  • Unterstützung der Teams durch sicherstellen der Kommunikation
  • Schulung und Weiterbildung des Notfunk-Teams

Wir sind:

  • Eine Servicestelle für Referat für Not- und Katastrophenfunk in Tirol
  • Ein Team von Enthusiasten, die freiwillig und in Eigenregie agieren
  • Durch unser Hobby leisten wir Vorsorge für den Not- und Katastrophenfall

Unsere Empfehlungen:

  • UKW und KW Betrieb laut Merkblatt Notfallkommunikation (280kB pdf)
  • E-Mail über UKW bzw. Kurzwelle
  • Datenfunk mit Pactor 3 bzw. Pactor 4
  • Teilnahme an Übungen sowie Abstimmung mit der Landeswarnzentrale und den lokalen Behörden

Übungstätigkeit:

  • Regelmäßiges (monatliches) Trainieren / Beüben verschiedener angenommener Übungsszenarien
  • Gemeinsam mit Österreichischer Telekom Betreiber A1 Telekom dem Bundesheer und den Funkamateuren des Österreichischen Versuchssender Verbandes ÖVSV wird jährlich eine Kurzwellen Funkübung durchgeführt.
  • Monatlicher Funkbetrieb auf 80m (OE-Notfunkrunde, 2. Mittwoch im Monat)

Details auf www.emcom.at

Der Amateurfunkdienst für den Not- bzw. Katastrophenfall besteht aus Funkamateuren in der Zivilbevölkerung für die Zivilbevölkerung. Jeder Funkamateur ist verpflichtet auf Amateurfunkfrequenzen Nothilfe zu leisten. (z.B.: Blackout, Ausfall der öffentlichen Kommunikationsmittel, etc.).

So kann der Amateurfunkdienst die Zivilbevölkerung unterstützen, da die Funkamateure flächendeckend über das Bundesland verteilt sind und für Kurz- (innerhalb von einem Bezirk) bzw. Mittelstrecken (von Bezirk zu Bezirk) Kommunikation herstellen können, wenn sonst nichts mehr funktioniert.

Besonders in Tirol ist durch die Topographie die Herstellung von einer Funkverbindung über weite Strecken z.B.: von Reutte nach Kufstein oder Lienz eine Herausforderung für jeden  Funkamateur.

 

Liebe Not- und Katastrophenfunk-Freunde!

Wenn man den Begriff "Not- und Katastrophenfunk" zum ersten Mal hört, denken viele Menschen sofort an Rettung, Feuerwehr und Polizei, also an Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS).

Die wenigsten wissen, dass wir Funkamateure speziell in diesem Bereich, mit unserem Wissen und unserer Erfahrung, einen wichtigen Beitrag zur Unterstützung dieser Organisationen leisten. Mit unseren verschiedensten Betriebsarten (Digital oder Analog) und der Frequenzvielfalt, die zur Verfügung stehen, stellen wir unser Können bei Netz- und Kommunikationsausfällen immer wieder unter Beweis. Die Zusammenarbeit mit den BOS-Funkstellen und die notwendigen Erprobungen werden bei gemeinsamen Übungen und Veranstaltungen wahrgenommen.

Grundsätzlich ist jede Person nach den ihm zumutbaren Möglichkeiten zur Hilfeleistung bei einem Unglück, Unfall oder Katastrophenfall verpflichtet. Die Kommunikation ist der Schlüssel jeglicher Zusammenarbeit unterschiedlichster Organisationen, daher sind wir Funkamateure im Bereich der Kommunikationstechnik besonders gefordert, denn die zuverlässige Übermittlung wichtiger Informationen, egal ob als Sprache, Bild oder Text (Mail) entscheidet über eine rasche und effiziente Hilfe. Ohne Kommunikation ist es nicht möglich Teams oder Rettungsorganisationen zu koordinieren.

Weitere Informationen zum Thema Notfunk: http://www.oevsv.at/funkbetrieb/notfunk/

 

 

Kontakt:

Peter, OE7OPJ

oe7opj@oevsv.at oder notfunk-oe7@ml.oevsv.at

Thomas, OE7KUT

oe7kut@oevsv.at oder notfunk-oe7@ml.oevsv.at

 

ORF-Artikel zum Thema Notfunk: http://fm4v3.orf.at/stories/1737834/

 

Rechtliches:

Not- und Katastrophenfunkverkehr

§14. (1) Notfunkverkehr ist die Übermittlung von Nachrichten zwischen einer Funkstelle, die selbst in Not ist oder an einem Notfall beteiligt oder Zeuge des Notfalles ist, und einer oder mehreren Hilfe leistenden Funkstellen.

(2) Notfall ist ein Ereignis, bei dem die Sicherheit menschlichen Lebens zumindest gefährdet erscheint.

(3) Katastrophenfunkverkehr ist die Übermittlung von Nachrichten, die den nationalen oder internationalen Hilfeleistungsverkehr betreffen, zwischen Funkstellen innerhalb eines Katastrophengebietes sowie zwischen einer Funkstelle im Katastrophengebiet und Hilfe leistenden Organisationen.

(4) Katastrophengebiet ist ein geographisches Gebiet, in welchem eine Katastrophe stattgefunden hat, für die Dauer des Katastrophenfalles.

(5) Im Falle von Not- und Katastrophenfunkverkehr sowie bei der Durchführung von Not- und Katastrophenfunkverkehrsübungen entfallen die Beschränkungen der §§ 10 Abs. 4 und 13 Abs. 1 bis 3.

(6) Die Durchführung von Not- und Katastrophenfunkverkehrsübungen ist mindestens eine Woche vor Beginn der Übung schriftlich dem örtlich zuständigen Fernmeldebüro anzuzeigen.

(7) Bei Empfang eines Notrufes ist der eigene Funkverkehr sofort zu unterbrechen und jede Störung des Notrufes zu unterlassen. Wird keine Antwort durch andere Funkstellen festgestellt, so ist unverzüglich Verbindung mit der notrufenden Funkstelle aufzunehmen. Erforderlichenfalls sind andere Funkstellen auf den Notruf aufmerksam zu machen.

 -- Hinweis zu §§ 10 und §§ 13:

§10. (1) Die Amateurfunkbewilligung berechtigt zur Errichtung und zum Betrieb

(4) Amateurfunkstellen dürfen weder mit Telekommunikationsnetzen verbunden noch in Verbindung mit diesen betrieben werden.

§13. (1) Der gesamte Amateurfunkverkehr ist in offener Sprache abzuwickeln und auf folgenden Inhalt zu beschränken:

  1. Übertragungsversuche,
  2. technische oder betriebliche Mitteilungen sowie
  3. Bemerkungen persönlicher Natur oder bildliche Darstellungen, für die wegen ihrer Belanglosigkeit eine Inanspruchnahme von Telekommunikationsdiensten billigerweise nicht verlangt werden kann.

(2) Der Funkverkehr darf nur unmittelbar zwischen bewilligten Amateurfunkstellen ohne Benutzung anderer Telekommunikationsanlagen stattfinden.

(3) Ergibt sich während des Funkverkehrs, daß dieser mit einer Funkstelle aufgenommen wurde, die keine bewilligte Amateurfunkstelle ist, so ist die Verbindung sofort abzubrechen.

 

Amateur Radio Emergency Network Austria